Haptisches Feedback

Meist werden Inhalte visuell und auditiv übermittelt, da dies die einfachsten und eindeutigsten Möglichkeiten sind. Mit zunehmender Digitalisierung von Mensch-Maschine-Interaktion haben Sinne, wie die taktile Wahrnehmung, an Bedeutung verloren. Analoge Knöpfe, Drehregler, Schieber und Tasten verschwinden und werden mit Hilfe von Touchscreens nur noch simuliert. Dies führt zu einer variableren Aufbereitung der Inhalte, denn die Eingabeelemente können beliebig angeordnet und angepasst werden. Leider wird dadurch hauptsächlich visuell mit dem Nutzer kommuniziert. Physikalische Informationen wie Materialität, Struktur und Mechanik können höchstens noch durch Animationen und Sound vorgetäuscht werden.
 
Ich hoffe, dass sich dieser Trend umkehrt und bei der Mensch-Maschinen-Kommunikation in Zukunft möglichst viele Sinne angesprochen werden, um ein bestmögliches Nutzererlebnis zu gestalten. Bei meinen Projekten “Drehregler” und “Watchful” habe ich mich intensiv mit haptischem Feedback beschäftigt und möchte hier weitere Projekte vorstellen, die einen interessanten Ansatz verfolgen.
 
 
 
Einleitend zum Thema ist ein Vortrag von der Push Conference 2012 empfehlenswert.
 

 
 
Haptisches Feedback bei Gestensteuerung
 

 

 
 
 
Haptisches Feedback bei Touchscreens
 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
Haptisches Feedback bei Stiften
 

 

 

 
 
 
Haptisches Feedback bei Geräten
 

 

 

 

 

 
 
 
Haptisches Feedback bei Flächen
 

 

 

 

 

 



Hinterlasse eine Antwort