In My Fridge

Das Einkaufen, Lagern und die Zubereitung von Lebensmittel wird sich in den nächsten Jahren stark ändern. “In My Fridge” greift aktuelle Technologien auf und zeigt wie sich die zunehmend vernetzten Produkte auf das Konsumverhalten auswirken.

 

Das Projekt entstand während dem Sommersemester 2011 an der HfG Schwäbisch Gmünd im Studiengang Interaktionsgestaltung. Es behandelt das Thema der Lebensmittelverwaltung in einem zukünftigen Szenario, in welchem RFID Tags auf Lebensmittelverpackungen gedruckt werden. Diese können von RFID Readern im Haushalt ausgelesen werden, wo­r­auf­hin die Daten dem Nutzer an einem Terminal zur Verfügung stehen. Das Terminal ist der Ort für leicht verderbliche Lebensmittel – der Kühlschrank. Dieser verfügt über eine große Front die in unserem Szenario als Touch-Display dient, um an die gewünschten Informationen zugelangen. Das System ist so aufgebaut, dass wichtige Informationen, wie zum Beispiel bald verfallende Lebensmittel, auf den ersten Blick ersichtlich sind. Weitere Informationen, wie zum Beispiel ein digitales Kochbuch, Einkaufsmöglichkeiten oder eine Anzeige fehlender Zutaten eines Gerichts sind nur wenige Bedienungsschritte entfernt. Somit wird der Kühlschrank von einem Stauraum für Lebensmittel in eine Anlaufstation für die Lebensmittelverwaltung verwandelt. Alle Informationen sind an einem Ort verfügbar und können einfach und bequem abgerufen werden. Durch die Vernetzung im Haushalt und mit Märkten in der Nähe erschließen sich weitere, wertvolle Dienstleistungen.
Erprobt wurde das Konzept an einem Prototypen der in der Lage ist, einen Bedienungsablauf darzustellen und durchzuführen. Programmiert wurde der Prototyp in vvvv und mit einem Arduino Controller.

Konzept, Gestaltung, Prototyp, Film

  • Fabian Kreuzer, Markus Lorenz Schilling

Danke für die Unterstützung

  • Prof. Hans Krämer, Prof. Steffen Süpple, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, LEICHT Küchen AG